wegweisendes coaching
 3. November 2017

Selbsttest: Grenzen setzen

Grenzen setzen

 

Grenzen setzen

Eine wichtige Voraussetzung der Selbst-Fürsorge ist, an uns selbst zu denken und für unser Wohlbefinden zu sorgen. Dazu gehört auch, unsere Grenzen zu kennen und zu achten. Wie gut Dir das schon gelingt, zeigt dieser Selbsttest.

Für viele meiner KlientInnen ist die Abgrenzung von den Wünschen anderer Menschen ein bestimmendes Thema. Sie haben die Sorge, dass es zu Konflikten kommt, wenn sie sich selbst Raum nehmen oder eigene Bedürfnisse verfolgen, statt immer nur zu geben. Oft fällt es ihnen schwer, Nein zu sagen und sich abzugrenzen. Sich abgrenzen meint in diesem Zusammenhang, nur soviel von sich zu geben, wie es im Einklang mit dem eigenen Wohlbefinden, der eigenen Gesundheit und der Lebensfreude steht.
 

Selbsttest

Wie stark wahrst Du Deine Grenzen? Hast Du ein Gespür für Deine eigenen Bedürfnisse?
Kreuze alle Aussagen an, die Deinem aktuellen Zustand entsprechen:

☐ Ich bin traurig.
☐ Ich fühle mich erschöpft.
☐ Ich bin echt am Ende.
☐ Ich habe keine Geduld mehr.
☐ Ich ziehe mich immer mehr zurück.
☐ Ich fühle mich antriebsschwach und mir fehlt der Elan..
☐ Ich verüble anderen das, was ich ihnen gebe.
☐ Ich reagiere bei Kleinigkeiten gereizt und aggressiv.
☐ Es fällt mir schwer, Entscheidungen zu treffen, wenn es um mich selbst geht.
☐ Ich schlafe schlecht.
☐ Ich rauche, esse, trinke zu viel…
☐ Dinge, an denen ich früher Freude hatte, machen mir keinen Spaß mehr.
☐ Ich funktioniere nur noch.
☐ Meine Lebensfreude ist mir verloren gegangen.


 
 

Auswertung:

 
0 Kreuze: 
Du hast nichts angekreuzt? Herzlichen Glückwunsch – dann hat Du anscheinend ein ausgewogenes Verhältnis von Geben und Nehmen gefunden. Es ist alles gut, es gibt nichts weiter zu tun. Sei weiter achtsam und mache mehr von dem, was bisher gut für Dich funktioniert hat.

1-3 Kreuze:
Achte in nächster Zeit verstärkt darauf, in welchen Situationen Du evtl. noch nicht so gut für Dich sorgst. Es könnte an der Zeit sein, darüber nachzudenken, wie Du noch besser für Dich sorgen könntest.

4-5 Kreuze:
Es ist wichtig, dass Du Dir die Bereiche anschaust, in denen Du zu häufig über Deine Grenzen gehst und nicht optimal für Dich sorgst. Leite Gegenmaßnahmen ein, um etwas zu ändern, oder hole Dir Unterstützung, wenn Du dabei Hilfe gut gebrauchen kannst.

Mehr als 6 Kreuze:
Du tappst sehr oft in die Falle, mehr zu geben oder mehr für andere zu tun, als es sich für Dich stimmig anfühlt. Vielleicht solltest Du zunächst einmal analysieren, in welchen Bereichen Deines Lebens Du Dinge tust, die Du so eigentlich nicht möchtest. Situationen, in denen Du vielleicht „Ja“ sagst, obwohl es sich innerlich nach einem „Nein“ anfühlt oder Du ein schlechtes Gewissen hast, wenn Du Dir mal Zeit für Dich nimmst und eine Bitte ablehnst. Externe Unterstützung wäre wichtig, um die Ursachen zu erforschen und geeignete Gegenmaßnahmen einzuleiten.

Wenn Du mehr zu diesem Thema lesen möchtest, ist auch mein Blog zur Selbstliebe für Dich interessant.
  

Es ist ganz einfach immer auf dem Laufenden zu bleiben:
Hol Dir frische Impulse per Newsletter.

 

Themen: , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte tragen Sie die gesuchte Zahl in das Kästchen *