wegweisendes coaching
 17. November 2017

Ich würde ja gerne loslassen! Wenn ich nur wüsste, wie..

Loslassen

 

Wenn wir Dinge, Erlebnisse oder Menschen nicht loslassen können, blockiert uns das auf Dauer emotional. In Widerstand gegenüber dem zu sein, was nun einmal ist oder war, erzeugt immer Leid. Denn wir werden immer wieder von längst Vergangenem eingeholt. Warum wir das Loslassen lernen sollten!

 

Mit Orangen fängt man Affen!

Neulich habe ich die interessante Geschichte gelesen, wie man in Indonesien Affen fängt: In einen großen Kürbis wird durch eine kleine Öffnung eine Orange gesteckt. Affen lieben Orangen! Steckt ein Affe nun seine Hand in den Kürbis und umfasst die Orange, kann er seine Hand aber nicht mehr herausziehen und steckt fest. Weil er die Orange partout nicht loslassen will, bleibt er an Ort und Stelle gefangen. So oder so ähnlich fühlt es sich an, wenn wir etwas nicht loslassen wollen. Wir sind emotional blockiert, können uns nicht bewegen und weiterentwickeln.

 

Woran halte ich fest?

Frag Dich selbst: Was ist es, was ich nicht loslassen kann? Vielleicht haderst Du mit etwas, bereust etwas oder Du machst dir immer noch Selbstvorwürfe. Betrifft es eine frühere Kränkung oder quält Dich vielleicht eine innere Überzeugung, wie dein Leben sein sollte, die aber nicht der Wirklichkeit entspricht? Hast Du Schuldgefühle oder ist es eine Trennung, die Du nicht überwinden kannst? Frage Dich, warum und an welchem Punkt Du Dich innerlich gegen das Leben stellst? Was verhindert, dass Du einen Schlussstrich ziehst und es verabschiedest?

 

Was ist loslassen?

Loslassen fällt schwer. Es bedeutet nicht, gleichgültig zu werden, sondern zu akzeptieren, dass wir nicht alles kontrollieren oder beeinflussen können. Wir müssen begreifen, dass wir nicht allmächtig sind und dass Dinge geschehen, die wir uns so nicht unbedingt gewünscht haben. Ebenso, dass alles in unserem Leben Wandel und Veränderung unterworfen ist. Wir können nichts festhalten. Loslassen bedeutet, die Wirklichkeit anzuerkennen und mit ihr einverstanden zu sein, auch wenn sie meinen Wünschen widerspricht. Es heißt, das anzunehmen, was geschieht und gerade ist, auch wenn es den eigenen Wünschen zuwiderläuft. Dazu gehört auch weder in der Vergangenheit noch in der Zukunft zu leben, sondern im Hier und Jetzt.
 
Womit haderst du ? Wen oder welches Erlebnis kannst du nicht gehen lassen? Was hält Dich emotional gefangen und lässt dich nicht frei sein?
Nächsten Samstag stelle ich dir 4 praktische Übungen vor, wie du loslassen üben kannst.

 
 

Es ist ganz einfach immer auf dem Laufenden zu bleiben:
Hol Dir frische Impulse per Newsletter.

 

Themen: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte tragen Sie die gesuchte Zahl in das Kästchen *