wegweisendes coaching
 14. November 2012

Leitsätze aus dem Handbuch zur Psychologie der Vision

Die „Psychology of Vision“ von Chuck Spezzano ist eine neue psychologische Schule des 21.Jahrhunderts. Aufbauend auf den Werken von Freud, Jung, Frankl und Perls integriert es Erfahrungen aus der Hypnotherapie, Gestalttherapie und NLP. Die Psychologie der Vision verbindet Psychologie und Spiritualität, wissenschaftlich fundierte Erfahrungen und schamanistische Heilung. Ziel dieses Ansatzes ist eine ganzheitliche Transformation, die das leben nicht nur lebenswert, sondern auch liebenswert macht! Sie ist sowohl eine Wissenschaft wie ein Kunst, die es ermöglicht, dass wir alle Aspekte unserer selbst entdecken, die im unterbewussten, unbewussten bzw. schamanischen und im spirituellen Bewusstsein verborgen sind.

Die Prinzipien der Psychologie der Vision von Chuck Spezzano

1) Es muss einen besseren Weg geben: Wann immer es ein Problem oder einen Konflikt gibt, muss es einen besseren Weg geben. Auch in den schwierigsten Situationen gibt es immer eine Lösung, die jedem erlaubt zu gewinnen. Liebe, Verbindung, Vergebung, Kommunikation, Zusammenarbeit und bewusste Entscheidung führen uns hindurch.

2) Die Welt ist unser Spiegel. Alles, was wir anderen tun, fügen wir zuerst uns selbst zu. Wir können andere nur für etwas beschuldigen, von dem wir glauben, dass wir es selber tun. Wir schaffen unsere eigene Realität und schreiben unsere eigenen Geschichten. Konflikte mit anderen spiegeln Konflikte in unserem eigenen Inneren wieder. Indem wir unsere inneren Probleme auflösen, lösen wir automatisch die Probleme in unserer Welt auf.

3) Alles was uns passiert dient unserer Lebensbestimmung. Wenn schmerzhafte Ereignisse vorkommen, haben wir normalerweise das Bewusstsein des Zwecks der Ereignisse von uns selbst verborgen Durch die Verantwortlichkeit gewinnen wir die Macht, eine andere Wahl zu treffen, und zu ändern, was wir in unserer Welt nicht mögen.

4) Niemand kann uns etwas zufügen, was wir uns nicht bereits selbst zufügen. Niemand kann uns etwas tun, das wir – auf einer gewissen Ebene – nicht auch anderen tun.

5) Wie wir unsere Glaubenssätze verändern, wandeln wir auch unsere Verhaltensweisen. Unsere Ausrichtung im Leben kommt aus unserer Einstellung, und sie ist das Ergebnis unserer andauernden Entscheidungen in dieselbe Richtung.

6) Wir sind immer am perfekten Ort, um jene Lektionen zu lernen die wir zur am meisten brauchen um zu heilen und zu wachsen. Unsere schmerzvollsten Erfahrungen werden, sobald sie geheilt sind, zu den größten Geschenken für uns und für andere.

7) Wir erschaffen uns entweder den Himmel oder die Hölle auf Erden, abhängig davon was wir in unsere Beziehungen geben. Sie sind die Mittel, mit denen wir Transformation erzeugen. Mit anderen Verbindung aufzunehmen und unsere Beziehungen zu heilen, führt zu einem schnelleren Weg des Wachstums, denn das Auflösen der Distanz zwischen uns und denen um uns herum, heilt Probleme.

8 ) Für uns als Führungspersonen ist nichts wichtiger, als die an uns gerichteten Hilferufe zu beantworten. Indem wir erkennen, dass unsere Wünsche und die Bestrebungen von anderen immer übereinstimmen, entwickeln wir ebenso uns selbst weiter. Um wahren Erfolg zu haben, müssen die Interessen von allen berücksichtigt werden. Wenn jemand der ‚Bösewicht’ ist, verlieren alle. Es ist enorm wichtig, so lange zu kommunizieren bis eine Lösung gefunden wurde aus der alle Beteiligten einen Gewinn ziehen.

9) Jetzige Probleme sind Verkleidungen von früherem Leid und Gelegenheiten um schmerzvolle Erfahrungen aus der Vergangenheit – maskiert als Schwierigkeiten der Gegenwart – zu heilen. Jede Heilung ist Teil unserer allgemeinen Bestimmung, was uns schließlich zu unserem persönlichen Lebenssinn hinführt. Es ist nie zu spät, eine glückliche Kindheit zu haben. Dadurch können wir klar erkennen, dass jede Art seelischen Schmerzes ein Missverständnis ist. Indem Probleme gelöst werden, werden vergangene und derzeitige Lebensumstände verstanden. Unsere Geschichte und unsere Zukunft wandeln sich zum Besseren.

10) Der Schlüssel zu einem erfüllten Dasein ist es, unsere Bestimmung / Seelenaufgabe zu leben. Unsere Bestimmung zu umarmen ist das bestmögliche Geschenk, das wir dem Universum geben können. Durch unseren persönlichen Weg und unseren eigenen Lebenssinn ergibt es sich, dass wir der Welt in einer einzigartigen Art und Weise helfen können.

11) Alle Arten von Schmerz und Leiden werden von Liebe aufgelöst, sie verschwinden wenn eine empathische Verbindung zwischen zwei oder mehreren Menschen entsteht. Wenn wir persönliche Barrieren wegräumen können wir ‚eins’ mit anderen werden, und höhere Stadien an Bewusstsein erleben in denen Leiden nicht mehr existieren kann.

12) Beziehungen sind das Fundament des Lebens.
In Anbetracht dessen, dass Beziehungen die grundsätzlichen Bausteine des Lebens sind, lässt sich ableiten, dass der Pfad von Beziehungen ein Entwicklungspfad ist.
Daraus wiederum lässt sich entnehmen dass jedes Problem, in gewisser Art und Weise, als Problem in unseren Beziehungen wurzelt.

13) Wir sind auf einem evolutionären Pfad um zu erkennen, dass wir Bewusstsein bzw. Geistwesen oder „Spirit“ auf Weg zur allumfassenden Einheit sind. Gnade und Wunder zu empfangen ist die einfachste Weise um diesem Ziel näher zu kommen.

14) Heilung kann uns alles geben: Wie auch immer unsere Lebensumstände sind, wie wir Dinge auch betrachten mögen, die Lösung liegt immer in der Heilung. Das ist es, wofür wir gekommen sind.

15) Unsere Begabungen, Talente und Fähigkeiten sind die Antwort auf unsere Probleme: Eine der einfachtsten Methoden, um ein Problem zu transformieren, besteht darin, die Begabung zu erkennen, die vom Problem versteckt wird. Jede Gabe bzw. Fähigkeit, die wir annehmen oder mit anderen teilen, baut das Ego ab und bewirkt eine Öffnung für Gnade.

16) Unser Bewusstsein besitzt die Macht, die Welt zu ändern. Jedes mal, wenn wir Beschwerden, Anklagen und aggressive Gedanken aufgeben, verändert sich unsere Welt und ihre Probleme transformieren sich.

17) Jeder von uns hat zwei Formen von Bewusstsein: Wir haben unseren höheren Geist, und wir haben unser Ego. Das Ego ist das Prinzip, sich als etwas Besonderes zu fühlen, das Prinzip von Angst, Schuld, Bewertungen, Konkurrenzdenken und -verhalten, Aufopferung bzw. andere zu Opfern zu machen und des Autoritätskonflikts. Jedes Problem ist ein Teil der Absicht und der Drehbücher des Egos, sich zu erhalten und zu stärken.

(Quelle: www.pov-int.eu/uber-uns/prinzipien/)

Wer weiter lesen möchte: „Es muss einen besseren Weg geben. Ein Handbuch zur Psychologie der Vision, Chuck Spezzano / Lency Spezzano.

Eine Antwort zu “Leitsätze aus dem Handbuch zur Psychologie der Vision”

  1. Bärbel Bodendörfer sagt:

    Perfekt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte tragen Sie die gesuchte Zahl in das Kästchen *